Grenadierzug „Graf Waldersee Kompanie Lahm Söck“

Grafwaldersee Kompanie "Lahm Söck"

Grenadierzug “Graf Waldersee Kompanie Lahm Söck”

 

 

Jeder kennt sie heute, die Jungs mit den kurzen Hosen in khaki…

… aber wie war das im Mai 1989?

Die DDR war kurz vor ihrem Ende und in Dormagen beschlossen Rainer Warstat, Frank Garhammer und Paul-Adi Hirsch den Schützenzug „Lahm Söck“ zu gründen. Da man bereits sechs Wochen später beim Dormagener Schützenfest mitmarschieren wollte, wurden flugs die Kameraden Hartmut (Abu) Goetz, Habib (Joe) Debbebi, Hansi Golder, Josef Paefgen und Henry Mangelsdorf akquiriert. Da ein Jägerzug nicht infrage kam, wurde, nicht zuletzt aufgrund Joe´s Teint, die Uniform der Deutschen Schutztruppen in Übersee gewählt. Man nannte sich nun Graf Waldersee Kompanie „Lahm Söck“ und hatte natürlich keine Uniform, da ausgerechnet diese nicht ausleihbar war.

Vier Wochen vor Schützenfest war ein Uniformschneider in Köln ausfindig gemacht, welcher bereit war in dieser kurzen Zeit 8 Uniformen und Südwesterhüte nach Maß zu fertigen. Eine Woche vor Schützenfest stellte man fest, dass die „Lahm Söck“ gar keinen Zugkönig hatten. Mangels Hochstand und Holzvogel beschloss man, den König auf Zigaretten der Marke Marlboro auszuschießen. Dieser Brauch wird übrigens bis heute beibehalten. Die Uniformen wurden pünktlich am Schützenfestfreitag fertig, die Premiere klappte und der BSV war um eine Attraktion reicher.

In den letzten 25 Jahren wurden neun Großfackeln gebaut, vier Mal wurde – bisher leider erfolglos – versucht, den Schützenkönig zu stellen und mit Rainer Warstat ist man seit 15 Jahren im Hauptvorstand des BSV vertreten. Im Jahr 2002 wurde dann, mit Gründung der „Jung Söck“, der Fortbestand des Zuges gesichert.

Im Jubiläumsjahr gehören den „Lahm Söck“ folgende Kameraden an: Hartmut „Abu“ Goetz (1. Vorsitzender), Rainer Warstat (Zugführer), Olaf van Heek (Kassierer), Klaus Loibl (Flügelleutnant), Henry Mangelsdorf (Schriftführer), Willi Beivers (2. Vorsitzender), Habib (Joe) Debbebi (Spieß), Thomas Köpping (Füllhornträger).